Bayer Namensfindung und Logo für Medikament und Forschungsprojekt

Für ein internationales Forschungsprojekt der Bayer AG haben wir den Auftrag erhalten einen Namen und ein Logo zu entwerfen.

Der Name

Die Beschreibung des Forschungsprojekts umfasst mehr als 10 Wörter. Ziel war es aus der langen Beschreibung einen Namen zu finden, der wohl klingt, international verständlich ist und an sich eine Bedeutung hat, die wiederum mit der Wirkung des Medikaments korrespondiert. Keine leichte, aber eine umso spannendere Aufgabe aus dem Bereich der Kommunikation und Psychologie. Die Namensfindung haben wir in mehreren Sprachen durchgeführt. Spanische, Englische, Deutsche, Italienische und sogar Japanische Worte wurden gefunden und bewertet. Im Endeffekt haben wir uns für drei entschieden, die wir dem Kunden präsentierten. Neben einem japanischen, ein italienisches und ein englisches Wort. Phonetisch gefiel dem Kunden das japanische Wort am besten, da es einen sehr schönen Bezug zur Wirkung des Medikaments hatte. Allerdings haben wir letztendlich das italienische Wort umgesetzt, da die lateinische Wurzel international bei mehr Menschen bekannt ist und verwendet wird, als das japanische Wort. Somit ist eine ähnliche Aussprache des Wortes gewährleistet.

Das Logo

Bei der Entwicklung des Logos spielt das Unternehmen an sich eine große Rolle. Einfach gesagt unterscheidet sich z.B. ein Logo für ein Tattoo-Studio selbstverständlich stilistisch von dem einer Immobilienverwaltung.
Für die Logoentwicklung entscheidend sind am Ende die Feinheiten, die wir zwischen den Zeilen über unseren Kunden erfahren und natürlich auch die aktuelle Außendarstellung, als auch ähnliche Projekte.
Der Kunde zeigte uns diverse Logos von anderen Forschungsprojekten, sodass wir eine Grundlage hatten.

Wie auch der Name, so sollte das Logo die Wirkung des Medikaments darstellen. So viel sei an dieser Stelle verraten: Herz, Wasser, Sauerstoff und Blut in ein Logo zu bringen ist schon eine gestalterische Aufgabe. Unsere ersten Entwürfe waren dem Kunden „zu wenig Bunt“ und zu konkret. Mit diesen Infos konnten wir in einer zweiten Runde überzeugen und ein Logo entwerfen, welches der Kunde direkt übernommen hat.

Leider können wir das Logo, als auch die Namen des Medikaments bzw. des Forschungsprojektes nicht veröffentlichen. Wir danken für Ihr Verständnis.